Time Ride Köln

Keine Eisbahn auf dem Ebertplatz

Stadt Köln will Eisbahn auf dem Ebertplatz absagen

Im kommenden Winter soll es auf dem Ebertplatz in Köln keine Eisbahn geben. Das will der Rat der Stadt Köln in seiner Sitzung am 8. September beschließen. Als Grund wird die Energiekrise genannt und auf die Energieeinsparmaßnahmen verwiesen, die die Stadt Köln bereits erarbeitet hat: „In diesem Zusammenhang prüft die Verwaltung sukzessive, auf welche Maßnahmen aus energetischen Gründen verzichtet werden kann“, heißt es in der Vorlage.

(Foto: Superbass / CC BY-SA 4.0)

Unsere E-Mails für alle, die Köln im Herzen tragen

Wenn du 1x/Tag eine Nachricht mit kölschen Geschichten auf Telegram bekommen willst, tritt hier dem Verliebt in Köln Telegram-Kanal bei: Einfach hier klicken, dann öffnet sich mobil dein Telegram-Messenger mit dem Köln-Kanal

Der Energieverbraucht der Eisbahn lag im Winter 2021/22 laut Stadt bei 61.000 kWh. Das entspricht etwa dem Jahresverbrauch von 25 Einfamilienhäusern. Vor diesem Hintergrund bezeichnet die Stadt die Eisbahn für diesen Winter als „nicht vertretbar“.

Eisbahn am Ebertplatz: Die Alternative

Statt einer Eisbahn soll auf dem Ebertplatz im Winter ein kulturelles Angebot mit einer gastronomischen Versorgung stattfinden. Das kulturelle Angebot soll anteilig aus den für die Eisbahn bereitgestellten Mitteln finanziert werden.


Alternativ sollen es außerdem das Angebot eines „synthetischen Eisstockschießens“ mit drei Bahnen geben. Diese Bahnen haben im Gegensatz zur Eisfläche keinen Strombedarf. Die Kosten für die Umsetzung der Bahnen betragen etwa 100.000 Euro. Auch diese Bahnen sollen anteilig aus dem Geld finanziert werden, das eigentlich für die Eisbahn gedacht war.

Im Antrag wird außerdem auf die Dringlichkeit einer Entscheidung hingewiesen, damit es genügend Vorlauf gibt, die entsprechenden Maßnahmen vorzubereiten.

Eisbahn auf dem Heumarkt bleibt

Wie die Rundschau berichtet soll die Eisbahn auf dem Kölner Heumarkt unverändert stattfinden. Auch die Preise für die Eisbahn auf dem Heumarkt sollen stabild bleiben.

Weitere Energiesparmaßnahmen der Stadt Köln

Bereits im August 2022 hat die Stadt Köln beschlossen, die nächtliche Beleuchtung an 132 Gebäuden in der Stadt einzustellen. Im Herbst soll an den Gebäuden ab 22 Uhr das Licht ausgehen. Betroffen von den Maßnahmen sind auch bekannte Gebäude, wie die Hohenzollernbrücke und der Kölner Dom.

Auch die Straßenbeleuchtung wird in Köln um 50 Prozent heruntergedimmt, um Energie zu sparen. Die Heiztemperatur von städtischen Gebäuden wird im Winter außerdem maximal 19 Grad betragen.

Link zum Thema:

Zurück

Kommentiere diesen Artikel