Öfter hier? Werde Köln-Unterstützer
Dom Hotel

Dom Hotel am Roncalliplatz: Eröffnungstermin steht fest

Wer dieser Tage über den Roncalliplatz geht, sieht das Dom Hotel als Baustelle, wie man sie seit Jahren kennt: Abgewetzte Planen überdecken die Fassade. Die Baustelle reicht weit auf den Roncalliplatz hinein, wo Baumaterial und Bagger hinter Bauzäunen stehen. Von außen könnte man denken: Das geht ewig so weiter (siehe Foto weiter unten).

Tatsächlich hat sich zuletzt hinter den Kulissen aber offenbar einiges getan. Wie die Bayerische Versorgungskammer nun bekannt gab, gibt es endlich einen Eröffnungstermin: Das altehrwürdige Dom Hotel soll im Sommer 2024 wieder seine Türen öffnen. Im ersten Quartal 2024 soll der Bau fertiggestellt sein. (Animation: Ingenhoven Architects)

Newsletter abonnieren ✅ Stadt, Land, Kölle-Vorlage kostenlos als PDF erhalten ✅

Stadt Land Kölle

Newsletter abonnieren ✅ Stadt, Land, Kölle-Vorlage kostenlos als PDF erhalten ✅

Kölns neue Luxus-Meile

Was man noch nicht sieht: Das neue Dom-Hotel wird auch eine große Dachterrasse mit Restaurant bekommen, die offen zugänglich sein wird. Die Terrasse mit begrüntem Dach soll gleichzeitig ein neues Highlight sein. Das Hotel wird voraussichtlich rund 130 Zimmer haben und wird wieder ein Luxus-Hotel mit 5 Sterne-Standard sein.

Im unteren Bereich sollen sich Luxus-Geschäfte ansiedeln. Der Haupteingang wird auf die Südseite an den Roncalliplatz verlegt. Hinter den Plänen wird derzeit auch die historische Fassade von Steinmetzen saniert.

So sieht es aktuell im März 2023 am Roncalliplatz direkt vor dem Dom aus.
Anzeige:

Im Umfeld des Dom-Umfelds wird in den nächsten Jahren also eine neue Luxus-Meile entstehen. In unmittelbarer Nachbarschaft wird aktuell das Laurenz Carre neu gebaut. Auch hier werden unten künftig Luxus-Geschäfte angesiedelt sein.

Betrieben wird das neue Dom-Hotel von der Althoff Collection. Sie betreibt aktuell auch bereits das Grandhotel Schloss Bensberg, das ebenfalls ein 5-Sterne-Haus ist. Von dem Hotel hat man einen Panoramablick auf Köln und den Dom.

Das Kölner Dom Hotel war eines der ersten so genannten Grand Hotels in ganz Europa. Ein solzer Bau direkt am Dom. Umso schmerzhafter erscheint es vielen KölnerInnen, dass das Hotel im Herzen der Stadt nunmehr seit fast 10 Jahren dicht ist.

Newsletter abonnieren ✅ Stadt, Land, Kölle-Vorlage kostenlos als PDF erhalten ✅

Stadt Land Kölle

Newsletter abonnieren ✅ Stadt, Land, Kölle-Vorlage kostenlos als PDF erhalten ✅

Das Dom Hotel in seiner heutigen äußeren Form stammt aus dem Jahr 1893. Schon damals war es das dritte Dom Hotel am Domhof, dem heutigen Roncalliplatz. Vor dem 2. Weltkrieg hatte das Gebäude außerdem prächtige Kuppeln mit großen Türmen. Während des Krieges wurde das Haus weitestgehend zerstört und war fast komplett unbewohnbar.

Nach dem Krieg wurde das Hotel schnell wieder aufgebaut. Allerdings ohne die Kuppeln – aus Rücksicht auf den Kölner Dom, der nur wenige Meter weiter steht.

Der schnelle Wiederaufbau nach dem Krieg war einer der Gründe, warum es in den vergangenen Jahren immer wieder Verzögerungen gab. Eigentlich sollte das Hotel nämlich saniert werden.

Dom Hotel Köln: Abriss statt Sanierung

Es stellte sich jedoch schon bald heraus, dass die alte Bausubstanz nicht mehr geeignet war. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden die Wände schnell wieder aufgebaut. Man nahm jedoch wenig Rücksicht auf die Nachhaltigkeit der Materialien. Neben der Fassade blieb lediglich ein Treppenhaus stehen.

Erst im September 2020 war deshalb die Grundsteinlegung für den heutigen Neubau. Eigentümerin des Dom Carrés ist übrigens die Zusatzversorgungskasse der bayerischen Gemeinden, vertreten durch die Bayerische Versorgungskammer

Am Bauzaun hängen Grafiken, die zeigen, wie das fertige Domhotel aussehen wird.

Bis auf das Treppenhaus und die Fassade wurde das ganze Gebäude abgerissen und neu aufgebaut. Die beiden Fotos aus der Vogelperspektive zeigen die Ausmaße davon. Zwischendurch war vom Gebäude mit Ausnahme des Treppenhauses quasi nichts mehr übrig. So gesehen führt der komplette Neubau allerdings die bisherige Tradition fort. Das Gebäude wird nun quasi zum dritten Mal gebaut.

Linktipps zu Kölner Bauprojekten:

Mülheimer Brücke: Die 300-Millionen-Baustelle

Zurück

Kommentiere diesen Artikel