9 Songtexte, bei denen jeder Exil-Kölner sofort Heimweh bekommt

Wer einmal in Köln gewohnt hat, wird diese Stadt so schnell nicht wieder los. Alle Exil-Kölner wissen, wovon wir sprechen. Es gibt viele kölsche Lieder, die für Kölner, die aus ihrer Heimat wegziehen mussten, besonders eindringlich wirken.

Wir haben die Textzeilen von neun ganz unterschiedlichen Lieder rausgesucht, die man normalerweise nur hört. Wir finden aber, dass die Texte häufig auch so stark, eindringlich und einfach wahr sind, dass sie mehr Beachtung bekommen sollten.

Wenn ihr euch die neun folgenden Textstellen durchlest, werdet ihr den Song sofort im Kopf haben – und besonders alle Kölner im Exil dürfen sie allesamt aus der Seele sprechen.

Unsere E-Mails für alle, die Köln im Herzen tragen

„Ich hätt niemols, niemols
Jedaach, dat ich su oft an Kölle
denke muss. Ich han he Fruende un alles,
et jeit mer och nit schläch,
ävver trotzdem do kummen ich
he nit zeräch“

Ich han nen Deckel, Bläck Fööss

„Et gitt kei Wood, dat sage künnt
Wat ich föhl, wann ich an Kölle denk
Wo, oh oh
Wann ich an ming Heimat denk“

Et jit kei wood, Cat Ballou

„Wenn ich su an ming Heimat denke
un sin dr‘ Dom su vür mir stonn,
möch ich direk op Heim an schwenke,
ich möch ze Foß no Kölle jon.
ich möch direk op Heimat schwenke,
ich möch zo Foß no Kölle jon.“

Heimweh nach Köln, Willi Ostermann

„do bes ming stadt
do bes ming musik
do bes ming sproch
do bes ming siel
wat mich usmäht
wat mich zuhuss hält
du jiss mingem leeve sinn“

Du bes ming Stadt, Cat Ballou

„Wenn am Himmel die Stääne danze
Un dr Dom sing Jlocke spillt
Jo dann weiß ich dat ich doheim bin
Jo doheim bin heh am Ring“

Klüngelköpp, Stääne

„Ich bin der König meiner Stadt,
steh auf der Deutzer Brücke und schrei es in die Nacht:
Ich bin der König meiner Stadt,
und bis die Sonne aufgeht, geb ich auf dich acht.“

Cat Ballou, König meiner Stadt

„Ävver et Hätz bliev he en Kölle
Ejal – wohin et Dich och trick Egal
Ävver et Hätz bliev he en Kölle Aber
Denn nur he es et om räächte Fleck“

Ävver et Hätz bliev he en Kölle, Höhner & Stefan Raab

„Du bess die Stadt, op die mer all he stonn
Du häs et uns als Pänz schon aanjedonn
Du häs e herrlich Laache em Jeseech
Du bes en Frau, die Rotz un Wasser kriesch“

Du bess die Stadt, Bläck Fööss

„Heimat es jo nit bloß e Woot nur
Heimat es, wo du nit abseits stehs
Heimat es die Sprooch
un sin die kölsche Leeder
Heimat es do, wo de glöcklich bes.“

Heimat es, Paveier

Fallen euch noch weitere Songs ein, die in diese Liste gehören? Schreibt eine E-Mail.

21 Comments

  • Zaun Susanne

    In Ürer Liss, Do fählt e janz wichtich Leed…
    Dat ist Heimat , dat is Heimat zwischen Nühmaat, Dom un Heumaat
    Dat is Heimat dat is Kölle rut un wies

    Ebenso fählt
    Home is, Home is wher the Dom is, my Home is wher the Dom is un my Home Dom is Colone

  • Sind nach 23 Jahren in der Ferne (zunächst Vancouver Island in Kanada, danach in Norddeutschland) seit 2 Wochen endlich wieder ‚doheim‘. Noch bevor die erste Umzugskiste ausgepackt wurde, zog es uns zum Dom. Haben eine Kerze angezündet und uns bedankt, dass wir nur 4 Wochen gebraucht haben, um eine passende Wohnung zu finden und nochmal 4 Wochen, unsere sieben Sachen im Norden einzupacken. Es tut so gut, wieder im geliebten Köln zu sein. Die Liedertexte sagen genau all das aus, was den Zauber von Köln ausmacht. Und das sage ich als gebürtige Norddeutsche, die Heimweh nach Köln hatte und jetzt wieder Zuhause ist ♥️

  • Fritz Palm

    Auch ich will zurück nach Kölle!!
    Finde aber keine Wohnung!
    Suche und suche und datt Hätz weed schwer.

  • Meine Tante Minna und Onkel Anton hatte der Krieg in’s Siegerland verschlagen. Wenn im Radio das Lied “ Wenn ich so an ming Heimat denke…….“ gespielt wurde, saßen beide vorm Radio und haben geheult wie die Schloßhunde.

  • Heide Sommer

    Wenn ich all die kölsche Lieder höre fühle ich mich mit Köln sehr verbunden habe dort acht Jahre gelebt obwohl ich aus dem Schwarzwald bin und mit einem kölsche Jung verheiratet bin

  • Heinz van Forsch

    Fuehle mich irgendwie gezwungen , hier ein paar Worte dazu zu fuegen , nur um mir selbst ein zu gestehen , wie sehr ich noch immer mit meiner Geburtsstadt im innern verbunden zu sein , trotzdem ich schon ueber 50 Jahre im Ausland lebe. War bevor meiner Auswanderrung , ganz tief mit der heimatlichen Tradition verbunden , als actives Mitglied bei der Nippeser Buergerwehr etc etc .Und noch heute nach all den Jahren , ergreift es mich immer noch im tiefsten Innern , wenn ich koellsche toen , in Wort und Lied hoere ..Moechte mich also hiermit von Herzen bedanken bei , Verliebt in Koeln , mich meiner Heimat wieder etwas naeher zu bringen .

    • Verliebt in Köln

      Danke für diese bewegenden Worte, lieber Heinz. Liebe Grüße und alles Liebe!

  • Wat fählt : Ming Kölle träch en Peerlekett,vun dausende Latäne die löschte wenn er düster werden, su schön wie dausend Stääne…..
    Ich gleuf vum Zimmermän

  • Finde ja, seit letztem Jahr gehört „Tommi“ von AnnenMayKantereit unbedingt in diese Liste.

    Tommi, vielleicht ruf‘ ich an
    Damit du sagst: „Irgendwann, irgendwann, irgendwann
    Fangen wir hier zum letzten Mal von Vorne an“
    Da wo man zusammen groß geworden sind
    Da ziehen wir alle irgendwann wieder hin
    Damit die Kinder, die wir kriegen können
    Alle in Kölle geboren sind

  • Eva Borges Pinto

    Auch nach fast 30 jahren in der Algarve,mit Sonne,Meer und südländichen Flair,ist Köln die Heimat geblieben wo man weiss das man Kön nie aus dem Herzen und aus den Augen verliert.Noch Familie und Freunde hat und immer wieder das Heimatgefühl hochkommt sobald man mal wieder in Köln ist.Mein Herz freut sich wenn ich auf eurer Seite bin,macht GUTE LAUNE und mein Tag erfüllt sich!

  • Mechtild Missbrandt

    Musikhaus Tonger nähe Heinzelmännchenbrunnen gibt es auch nicht mehr

  • Maikind Lux

    „…En dä ahle Stadt, wo ich herkumm,
    Dämm Millionedorf ahm Rhing,
    Wo ming Ahne schon jelääf hann
    Un ming Pänz jeboore sinn,
    Sprich mer’n Sprooch,
    Die do jewaaße, die mer övverall erkennt,
    Die mer’n Düsseldorf zwar Rheinisch,
    Doch em Rest der Welt Kölsch nennt.
    All ming Jedanke, all ming Jeföhle
    Hann ich – sulang ich denke kann
    Immer noch ussjelääf oder erdraare,
    En unserer eijne Sprooch….“
    (Wolfgang Niedecken, „Für ne Moment“)

    …ist für mich unbedingt mit „Tommi“ von AnneMayKantrei auf die Liste noch zu setzen…

Kommentiere diesen Artikel

×