Verliebt in Köln-Kanal auf WhatsApp: hier klicken & kostenlos beitreten

So sieht der Kölner Dom aus 272.000 Lego-Steinen aus

Das ist ziemlich verrückt. Im Legoland in Oberhausen gibt es einen Kölner Dom aus Lego. Hinter dem Projekt stecken beeindruckende Zahlen: 4 Monate lang wurde der Lego-Dom im Maßstab 1:70 gebaut, wiegt insgesamt 227 Kilogramm. Seit knapp sechs Jahren ist der Kölner Dom neben weiteren Sehenwürdigkeiten aus NRW (u.a. das Dortmunder Westfalenstadion) im Lego Discovery Center in Oberhausen zu sehen. „Es ist eines der schönsten Modelle die ich in meinem 20-jährigen Berufsleben bauen durfte,“ schwärmte Modellbauchef Henrik Meyer bei der Fertigstellung 2017.

Newsletter abonnieren ✅ Kölner Dom-Malvorlage kostenlos als PDF erhalten ✅

Kölner Dom Malvorlage

Newsletter abonnieren ✅ Kölner Dom-Malvorlage kostenlos als PDF erhalten ✅

Kölner Dom aus Lego: Die Fakten

Der Lego-Dom ist 2,24 Meter hoch, die Modellbauer mussten 1540 (!!) Arbeitsstunden investieren. Der planerische Aufwand war riesig: In der Werkstadt wurden die einzelnen Teile des Doms zunächst voneinander isoliert zusammengebaut. Die einzelnen Module wurden in Dänemark zusammengesetzt.

Besonders beeindruckend: Es gibt auch einen Nachtmodus, bei dem die nachgebauten Fenster des Doms bunt leuchten – wie im Original. Die Beleuchtung wechselt mehrmals pro Tag. Jedes Fenster besteht aus mehreren hundert Legosteinen. Hier seht ihr, wie das aussieht:

Foto: Simon Schwarzer

„Dieses Modell ist eines der außergewöhnlichsten Bauwerke, an dem wir seit langer Zeit gearbeitet haben“, sagte Modellbauer Henrik Meyer aus dem Legoland Billund zur Fertigstellung im Dezember 2017 auf der Homepage des Legoland Discovery Centers Oberhausen.

Anzeige:

Der Dom aus Legosteinen ist 2 Meter lang und 1,24 Meter breit und wiegt 227 Kilo. Beim Bau waren die Planer außerdem vorausschauend: Sie bauten den Dom OHNE Gerüst. Genau so, wie er mittlerweile auch aussieht.

Foto: Discovery Center Oberhausen

Das Discovery Center ist im Centro in Oberhausen.

  • Adresse: Promenade 10, 46047 Oberhausen

Die Informationen zu Eintrittspreisen findet man unter diesem Link.

Kennt ihr weitere Nachbauten des Kölner Doms oder habt Fotos? Schickt uns eine E-Mail.

Zurück

Kommentiere diesen Artikel