Startseite » 9 Orte, die wie Urlaub aussehen, aber in Köln liegen

9 Orte, die wie Urlaub aussehen, aber in Köln liegen

Wir staunen immer wieder, wie viele Orte es in Köln gibt, die auch in den schönsten Urlaubsorten liegen könnten. Wer genau hinschaut, kann in unserer Stadt jede Menge großartige Ecken entdecken, die

Uns sind zuletzt immer wieder solche Fotos begegnet und wir haben sie hier einmal für euch gesammelt. Viel Spaß beim Urlaub zo hus!

Langel

Es ist fast schon ein Postkartenmotiv: Wellen schlagen auf den Sand, Steine liegen am Ufer, und die Sonne scheint durch einen einsamen Baum am Ufer.

Das ist nicht der Atlantik, das ist das Rheinufer in Langel.

Foto: Tanja Prasser

Rodenkirchen

Feiner Sand, gekennzeichnet vom Wasser, darin Muscheln und natürlich blauer Himmel. Dieses Foto ist am Rhein in Rodenkirchen entstanden. Neben der bekannten Riviera in Rodenkirchen lohnt es sich auf jeden Fall, in diesem Bereich auch ein wenig zu flanieren. Man entdeckt auf jeden Fall schöne Ecken.

Foto: Robin Schubert

Poll

Ein ähnliches Bild: Über dem Wasser geht die Sonne unter, Sand und Steine liegen dazwischen. Dieses Bild zeigt das rechtsrheinische Ufer in Höhe der Südbrücke in Poll. Im Rechtsrheinischen sind die Buchten in diesem Abschnitten direkt am Rhein besonders schön und es ist längst nicht mehr so voll hier, wie noch am Rheinufer direkt in der Stadt.

Foto: Luca Gottardi

Weiss

Ebenfalls ganz ruhig und idyllisch sieht es weit hinter der Rodenkirchener Brücke aus: So sieht das Rheinufer in Weiss gegenüber von Porz aus. Nur einige Meter weiter kann man Kühe und Pferde sehen. Für uns ist Weiss einer der meist unterschätzten grünen Orte in Köln direkt am Rhein. Wie man auf dem Bild auch sehen kann: Kein Mensch weit und breit zu sehen.

Praktisch: Wenn ihr mit dem Fahrrad rechtsrheinisch bis zur Groov (Infos zur Groov liest du hier) gefahren seit, könnt ihr einfach mit der Fähre für kleines Geld rüber nach Weiss und von dort aus zurück am Rhein in die Stadt.

Foto: Jürgen Koll
Foto: Jürgen Koll
Foto: Jürgen Koll

Fühlinger See

Blauer Himmel, grüne Bäume und dazu der See. Dieses Bild vom Fühlinger See hat uns Cornelia zugeschickt und man bekommt beim Anblick richtig Lust auf Urlaub in Köln. Klar, im Sommer kann es hier schonmal voller werden. Dafür hat der See eine gute Wasserqualität (mehr zu Badeseen mit klarem Wasser in Köln und Umgebung)

Foto: Cornelia Matthiesen

Niehl

Ganz einsam, aber auch ganz viel Sand und den Rhein. Dieses Bild stammt vom Rheinufer in Köln-Niehl. Näher an der Stadt, als die bisherigen Spots aus dem Kölner Süden, und auch hier gibt es sehr schön und weitläufige Sandstrände direkt am Rhein.

Foto: Kurt Wirtz

Worringen

Das ist nicht das Meer bei Ebbe, sondern der Rhein in Worringen. Danke an Jaqueline für diesen Tipp. Worringen ist übrigens der tiefste Punkt von ganz Köln. Es lohnt sich hier auch ein Besuch im Worringer Bruch (hier findest du Infos dazu).

Foto: Jaqueline Kufs

Für alle, die Köln im Herzen tragen:

Wir versenden 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) den Verliebt in Köln-Newsletter mit kölschen Geschichten, kölschen Rätseln und einer Prise kölschen Humor. Über 15.000 Kölsche sind schon dabei. Trag dich hier kostenlos ein (du kannst dich jederzeit abmelden):

Wichtig: Nach dem Absenden erhältst du eine E-Mail, wo du deine Anmeldung bestätigen musst. Mit der Registrierung nimmst du die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis

Langel

Man könnte meinen, dieser Weg führt direkt zum Strand – tut er auch. Aber zum Strand in Köln-Langel im Norden, nicht am Meer. Danke an Sylvia für dieses Foto.

Anzeige: Aus unserem kölschen Shop:

Rodenkirchen

Ebenfalls in Rodenkirchen wurde diese Aufnahme am Rheinufer gemacht. Schon beeindruckend, was mit Drohnen heutzutage alles möglich ist.

Foto: Serdar Gecmen

Habt ihr weitere Bilder von ähnlichen Orten in Köln, die nach Urlaub aussehen? Schickt uns eine E-Mail.

Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar schreiben

  • Der kleine See neben dem Höhenfelder liegt in der Dellbrücker Heide, die Naturschutzgebiet ist. Soweit ich informiert bin, darf man nicht einmal bis zum diesem Aussichtspunkt am See laufen, geschweige denn runter an den Strand. Die Wege, die erlaubt sind, enden weit vor dem See. Im Frühjahr stört man Bodenbrüter, wenn man da einfach durch stapft, es gibt leider sogar Leute, die mit Hund ohne Leine da spazieren gehen, das veranlasst die Bodenbrüter dann, ihre Nester zu verlassen. Das muss nicht sein! Der Höhenfelder See liegt direkt daneben und ist ein tolles Naherholungsgebiet, da kann man mit Hund oder ohne völlig problemlos laufen oder sitzen, ohne seltene Vögel zu stören.

    • Dem ist nichts hinzuzufügen. Hoffentlich halten sich die unbelehrbaren Chaoten daran und bleiben diesem schützenswerten Gebiet fern. Nur zur Info: Wer dort erwischt wird muss mit einem erheblichen Bußgeld rechnen