Kategorien
Köln

29 kölsche Weisheiten, die wir von Oma gelernt haben

Es ist schön zu sehen, wie sehr die kölsche Sprache mittlerweile wieder gepflegt wird. Aber tatsächlich sprechen im Alltag natürlich immer weniger Leute Kölsch. Die schönsten kölschen Sprüche hatte zweifellos noch immer die Oma parat.

Wir haben in unserer Facebook-Gruppe zur kölschen Sprache deshalb die über 11.000 Mitglieder gefragt, welche kölschen Weisheiten sie noch von ihrer Oma kennen. Herausgekommen ist eine wunderbare Sammlung, die wir euch hier zeigen möchten.

In unserem kostenlosen kölschen Newsletter erhaltet ihr stets die wichtigsten Informationen zur Corona-Krise in Köln. Wir haben aber auch bewusst Geschichten aus Köln, die uns ablenken und Mut machen. Und: Derzeit spielen wir mit allen Interessierten täglich „Stadt, Land, Fluss op Kölsch“. Tragt Euch hier unverbindlich ein:

Dreck schürt de Maje.

Jank met Jodd, ävver jank.

Met falle un opstonn liere de Pänz et jonn.

Jot Duve kumme heim.

Wenn et schlimm is, maache mer e Läppche drum.

Halt de Been zosamme und jott für Aure.

Denk wie Joldschmieds Jung.

Jung, jangk ens Ming zäng us em Glas holle.

Zo fess häld niet un zo loss binck niet.

Do mäht mer in Kölle keen Finster för op!

Mer sin noch langnit am Schmitz Backes vorbei.

Du kanns mer ens de Nachen deuje.

Jung, wenn mer Jeld hätt, is et üvverall schön

Oma ich han mer wieh jedonn…. dann pass jot op, noch ene Hätzschlag dobei, dann bes do duut

Wo ken Hüsjer stonn, do löfst de jet.

Esu lang wie du et Morjens opstehs un dir der jet wie, dann leevste noch!

Dat glöv isch ävver nit! Dat jiddet doch jar nit! Dat derf doch nit wohr sin!

Hür dat sinnge op.

Dun der keine Deu ahn und mach förran.

De hinger dä Jadinge ston un spinkse dat sinn dä schlächste Minsche.

Sach isch hätt et dir jesaa.

Bis de hierots is datt Widder jood.

Oma, ich hab Hunger!
Leck Salz, dann häste och noch Doosch.

Wann do nit brav bes, kriegst de Wasser en de Supp.

Oma darf ich ein Karamelchen?
He Jong häste 2 Jröchelche jeh nam Büdche.

Hür doch ens dä Kokelores op sons krie ich he noch de Mähnes!

Do sühst us wie en staats jemahte Nümaatskraad!

Do ston ich drup wie e Eckhuus.

Da scheißt dä Hungk in et Feuerzeuch.

Vill Spaß, ävver loss de Kirch dm Dörp.

Oma, wat jiddet ze esse?
Stieve Ries met Zieheknies

Jung, wenn mer Jeld hätt, is et üvverall schön.

Kennt ihr noch weitere Sätze? Schreibt uns eine Mail: verliebt.in.koeln.meinestadt@gmail.com

Unsere Artikel kostenlos per WhatsApp:
Wir schicken Dir ein Mal pro Tag zwischen 19 und 21 Uhr unsere kölschen Updates. Sende „Start“ an 01520/3694899 (einfach die Nummer anklicken oder aufs Bild klicken, dann öffnet sich WhatsApp im Chat-Fenster)

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Whats.jpg

Das könnte dich auch interessieren:

Witze op Kölsch: Was ruft der kölsche Papagei, wenn er den Papst sieht?

Ein Ford-Fiesta bleibt liegen – Anruf beim Kfz-Betrieb in Köln – „Focht – wat is?“

8 Versuche, wie ein Kölner ein sicheres Passwort wählt

16 goldene Regeln, um die kölsche Sprache zu lernen

Schaut mal im Shop vorbei, wenn ihr schöne kölsche Desgins mögt. Dort findet ihr eine große Auswahl an kölscher Kleidung mit eigenen Designs, die ihr für euch anpassen könnt: https://shop.spreadshirt.de/VerliebtinKoeln oder wenn ihr aufs Bild klickt.

9 Antworten auf „29 kölsche Weisheiten, die wir von Oma gelernt haben“

Habe alles gelesen und verstanden .Komme aus dem Emsland und wohne in solingen . Aber ein Herz für Kölle und den FC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.