Kategorien
Köln

7 Tünnes und Schäl-Witze, die einfach zu Köln dazugehören

Achtung, wir verlassen nun die Zone, in der lediglich feiner und spitzer Humor zählt. Humor, bei dem man um die Ecke denken und ein Diplom haben muss. Jetzt wird es einfach, ein bisschen derbe und geradeaus frei weg. Kölsch eben. Hier sind 7 Tünnes und Schäl-Witze, die einfach zu Köln dazugehören.

Bevor ihr weiterlest, tragt euch in unseren kostenlosen kölschen Newsletter ein. Hier informieren wir euch mehrmals pro Woche kurz und knapp, wenn es Neuigkeiten hier auf der Seite gibt. Wichtig: Nach der Anmeldung hier, bekommt ihr eine Mail, in der ihr eure Anmeldung bestätigen müsst. Checkt dafür bitte auch direkt euren Spam-Ordner.

Der kölsche Newsletter – hier eintragen:

Nr. 1
Tünnes und Schäl waren in Lourdes und haben sich auf der Rückreise in Frankreich noch eine Flasche Cognac gekauft. Der Zöllner findet an der Grenze die Fläche im Gepäck und fragt, was darinnen sei.

Tünnes antwortet: „Mer zwei wäre en Lourdes, dat ess Weihwasser.“ Der Zöllner glaubt das nicht, öffnet die Flasche, erklärt: „Das ist doch Schnaps.“ Da tut der Schäl ganz verblüfft, haut dem Tünnes auf die Schulter und sagt: „Siehste, ald widder e Wunder!“

Nr. 2
Tünnes und Schäl machen eine Urlaubsreise. Aber sie haben Pech mit dem Wetter. „Jetzt geht es mir schon auf die Nerven“, jammert Schäl.

„Da fährt man aus Köln weg, weil es regnet. Wir kommen nach München, und es regnet, es regnet in den Alpen, und jetzt sind wir in Venedig, und es regnet auch.“

„Sei doch nicht so griesgrämig“, mahnt Tünnes. „Besser es regnet bei dem miesen Wetter als an einem schönen Tag.“

Nr. 3
Tünnes geht am Rhein vorbei und hört jemand rufen. „Hilfe, Hilfe, ich kann nicht schwimmen!“ „Du Jeck“, ruft Tünnes zurück, „“ch kana auch nicht schwimmen, aber deshalb brülle ich doch nicht so.“

Nr. 4
„Weisst Du, Tünnes“, sinniert Schäl vor sich hin, „das Leben heutzutage ist doch eine einzige Hetze. Ich mach da nicht mehr mit. Ich sag mir immer, ’nur Ruhe, Schäl‘. Ich ess langsam, ich geh langsam spazieren, ich fahre langsam mit dem Auto und mit der Arbeit lass ich mir auch Zeit.“

„Das ist aber langweilig“, meint Tünnes. „Gibt es denn gar nichts, was bei dir schnell geht?“ Sagt der Schäl: „Oh doch – ich werde sehr schnell müde.“

Nr. 5
Tünnes und Schäl wollen sich weltmännisch geben und sich Krokodil-Lederschuhe zulegen. Im Schuhgeschäft erfahren sie allerdings, daß solche Schuhe ab 500 Euro aufwärts kosten. „Ach“, meint Tünnes, „so teuer? Da weiß ich was Besseres. Schäl, wir fahren nach Afrika und gehen auf Krokodiljagd.“

Zwei Wochen später stehen die beiden am Ufer des oberen Nils. Während Schäl ins Wasser watet, um die Krokodile anzulocken, wartet Tünnes am Ufer, um sie mit einem dicken Knüppel zu erledigen, wenn sie Schäl verfolgen und aus dem Wasser kommen.

Auf diese Art und Weise haben sie schon sieben Krokodile erlegt. Soeben hetzt Schäl ans Ufer, ein Krokodil dicht hinter ihm. Mit kräftigem Schlag auf den Kopf wird es von Tünnes ins Jenseits befördert. Schäl betrachtet die toten Tiere und meint erschöpft: „Wenn das nächste auch wieder keine Schuhe an hat, fahren wir aber heim.“

Nr. 6
Die Frau von Tünnes ist vor lauter Kummer über ihren versoffenen Gatten gestorben. In seiner Trauer macht sich Tünnes große Selbstvorwürfe und beschließt, sein Leben zu ändern und tritt in ein Kloster ein. Der Abt verlangt ihm eine Probezeit ab und schickt ihn zum nachdenken für 40 tage in die Wüste. Schon Tage später wandelt unser tünnes betend durch die Sahara.

Plötzlich sieht er sich von fünf hungrigen Löwen umzingelt. Bevor Tünnes in Ohnmacht fällt, schickt er noch schnell ein letztes
Stoßgebet zum Himmel: Leeven Jott, maach, datt us dä wilde Diere Christe wedde!

Als Tünnes wieder zu sich kommt, sieht er die Löwen mit gefalteten Tatzen im Kreis um sich versammelt: Komm, Herr Jesus, sei unser Gast und segne, was du uns bescheret hast.

Nr. 7
Tünnes und Schäl stehen auf der Rheinbrücke.Beide beugen sich über die Brüstung. Plötzlich fällt dem Schäl die Brille ins Wasser. „Dä, Tünnes“, sagt er, „jetz is mir doch tatsächlich die Brille in die Mosel jefallen.“
„Mensch, Schäl,“ erwidert Tünnes, „dat is doch nicht die Mosel, dat is doch der Ring!“

Darauf Schäl: „Da siehste mal, Tünnes, wie schlecht ich ohne minge Brille sehen kann.“

Das könnte Dich auch interessieren:

Achte auf diese 4 Details, wenn du das nächste Mal vor dem Kölner Dom stehst

Die 9 wichtigsten Tipps für den Aufstieg auf den Kölner Dom

Die geheimnisvolle Welt im Innern des Kölner Doms

Wie gut kennst du den Kölner Dom? Teste dein Wissen in 11 Fragen

12 Köbes-Sprüche, die es so nur in kölschen Brauhäusern gibt

Witze op Kölsch: Was ruft der kölsche Papagei, wenn er den Papst sieht?

Ein Ford-Fiesta bleibt liegen – Anruf beim Kfz-Betrieb in Köln – „Focht – wat is?“

Schaut mal im Shop vorbei, wenn ihr schöne kölsche Desgins mögt. Dort findet ihr eine große Auswahl an kölscher Kleidung mit eigenen Designs, die ihr für euch anpassen könnt: https://shop.spreadshirt.de/VerliebtinKoeln oder wenn ihr aufs Bild klickt.


2 Antworten auf „7 Tünnes und Schäl-Witze, die einfach zu Köln dazugehören“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.